Home | Impressum | Sitemap | KIT
IFKM
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Kolbenmaschinen (IFKM)

Prof. Dr. sc. techn. Thomas Koch 

Rintheimer Querallee 2
D-76131 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-42431
Tel.: +49 721 608-42432

Fax: +49 721 608-48519
E-Mail:
infoSal5∂ifkm kit edu

 

Für Initiativbewerbungen:

abschlussarbeitenIrm6∂ifkm kit edu

oder

hiwijobsZrs2∂ifkm kit edu

 

 

Innovation am IFKM

Inno1

Als dritte Säule neben Forschung und Lehre steht die Innovation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) für den anwendungsorientierten Charakter der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. So ist es auch das Bestreben des IFKM, durch kundenorientierte, mehrwertstiftende Entwicklungen einen Beitrag zu leisten, der einen engen Bezug zu einem finalen Produkt aufweist.

Es können entweder Analysemethoden oder Entwicklungswerkzeuge Gegenstand unserer Aktivitäten sein oder unmittelbare Weiterentwicklungen rund um den Verbrennungsmotor.

Mehrere Patente und unzählige Veröffentlichungen dokumentieren die Innovationskraft der kreativen Mitarbeiter am IFKM. Basis ist typischerweise ein Industrieprojekt oder eine Grundlagenforschungsaktivität, aus der sich eine herausfordernde Problemstellung entwickelt. Im Team mit erfahrenen Angestellten des Instituts, studentischen Mitarbeitern oder wissenschaftlichen Assistenten werden Lösungen systematisch erarbeitet und unter ingenieurwissenschaftlichen Gesichtspunkten entwickelt.

Im Vordergrund steht nicht ein Patent oder Gebrauchsmuster, sondern die Lösung des technischen Problems. Eine gute Idee ist hierbei allerdings immer nur der erste Schritt. Bis zur finalen Umsetzung lauern die Schwierigkeiten im Detail. Fleiß, Durchhaltevermögen und Einfallsreichtum sind deshalb wichtige Tugenden auf dem Weg zu innovativen Produkten. Industriepartner und Werkzeuge zur Forschungsförderung nehmen oftmals eine wichtige Rolle ein.

Wichtig ist die Bedeutung der Erfindung, also die Relevanz hinsichtlich ihres Nutzens für die Produkteigenschaften eines verbrennungsmotorischen Antriebs. Zusammen mit den Partnern aus Industrie und Forschungslandschaft ist daher die Arbeit an relevanten Themen Voraussetzung für innovatives Wirken. Eine weitere Herausforderung ist das Bestreben, Forschungsergebnisse noch schneller und erfolgreicher in den Markt überzuführen. Dazu sind individuelle Kreativität und Schaffenskraft gefragt. Es gilt hier aber vor allem die Maxime, dass nur die Schnellsten auch erfolgreich sein werden. Dieser Spagat aus seriöser Grundlagenarbeit und schnellem Reagieren auf Anfragen stellt mit Sicherheit eine der spannendsten Herausforderungen für ein erfolgreich operierendes Universitätsinstitut dar.

Durch die langjährigen, guten Beziehungen und vertrauensvolle Aktivitäten ist es dem IFKM immer wieder gelungen, innovative Beiträge aus den Kernbereichen der Institutsaktivitäten beizusteuern. Die Mitarbeiter am IFKM sind bestrebt, dies auch in Zukunft erfolgreich durchzuführen.