Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
IFKM
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Institut für Kolbenmaschinen (IFKM)

Prof. Dr. sc. techn. Thomas Koch 

Rintheimer Querallee 2
D-76131 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-42431
Tel.: +49 721 608-42432

Fax: +49 721 608-48519
E-Mail:
infoEek7∂ifkm kit edu

 

Für Initiativbewerbungen:

abschlussarbeitenJeg4∂ifkm kit edu

oder

hiwijobsMtl7∂ifkm kit edu

 

 

Untersuchung der Partikelreaktivität beim Ottomotor mit Direkteinspritzung auf externe Einflussfaktoren

Untersuchung der Partikelreaktivität beim Ottomotor mit Direkteinspritzung auf externe Einflussfaktoren
Stellenausschreibung: Links:
Stellenart: Bachelorarbeit
Kontaktperson:

Dipl.-Ing. Sergej Koch

Aufgabenbeschreibung

Aufgrund der Limitierung der Partikelanzahl und -masse in der europäischen Abgasgesetzgebung EU6 sind die Partikelemissionen von Ottomotoren mit Direkteinspritzung ein neues Kernthema der Motorenentwicklung. Die aktuelle Entwicklung zielt auf die Reduktion der Partikelemission durch eine externe Abgasnachbehandlung (z.B. Ottopartikelfilter) ab. Neben der Minimierung des technischen Aufwands stellt die Steuerung des Partikelabbrands auf dem Partikelfilter ein wesentliche Aufgabe dar. Der Partikelabbrand wird maßgeblich von der Reaktivität bzw. Eigenschaften der Rußpartikel bestimmt, welche sich wiederrum im Motorbetrieb einstellen.

Im Rahmen dieser Abschlussarbeit sollen die Auswirkungen von externen Einflussfaktoren an einem direkteinspritzenden Serienmotor auf die Partikelreaktivität untersucht werden.

Die Aufgabengebiete gliedern sich wie folgt:

  • Literaturauswertung zum Thema Partikelbildung und Rußreaktivität
  • Einarbeitung in die bereits erfolgten Untersuchungen
  • Untersuchung der externen Einflussfaktoren zur Reproduzierbarkeit der Messungen
  • Analyse und Dokumentation der Ergebnisse, Schlussfolgerung und Ausblick
Fachrichtung: Maschinenbau
Beginn: ab Oktober
Art: experimentell
Voraussetzungen:
  • Leistungsbereitschaft
  • Selbstständigkeit
  • Kenntnisse der Vorlesung
  • Verbrennungsmotoren I/II sind von Vorteil